SONNTAG: AUF RASTA WARTET IN BAYREUTH NEUES

Reichlich Spannung vor RASTAs 20. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga! Während der Aufsteiger um einen Leistungsträger bangt und auf zwei Rekonvaleszenten hofft, verpflichtete Vechtas Gegner medi bayreuth am Freitag noch einmal nach, holte einen „alten Bekannten“ zu den „HEROES OF TOMORROW“. Jump in der Obefrankrankenhalle zwischen dem Achten und dem Dritten ist am Sonntag um 15 Uhr (www.magentasport.de).

Gelingt Austin Hollins mit RASTA die Revanche in Bayreuth? Die Antwort gibt's am Sonntag ab 15 Uhr. Foto: Christian Becker.

Ohne ihren angeschlagenen Power Forward Tyrone Nash, dafür mit den Rekonvaleszenten Michael Kessens und Luc van Slooten, bestritten die RASTAner am Donnerstagmittag das vorletzte Training vor dem Auswärtsspiel bei medi bayreuth. Währenddessen verkündete das von Verletzungen in dieser Saison so gebeutelte medi bayreuth die Verpflichtung von Kyan Anderson. Der Guard spielte bereits in der Saison 2016/17 für Bayreuth,  legte in 36 Saisonspielen 12,0 Punkte, 3,6 Assists und 1,5 Steals auf. „Die Chance, dass Kyan relativ schnell bei uns funktioniert, sehe ich bei ihm am größten und mit dem geringsten Risiko. Er kennt uns und weiß ganz genau, worauf er sich einlässt. Umgekehrt wissen auch wir ganz genau, was wir von ihm bekommen und was eben auch nicht“, so Bayreuths Trainer Raoul Korner.

Um Anderson und den Center Eric Mika haben sich die Oberfranken ergänzt bzw. verstärkt – nötig geworden u.a. durch die Verletzungen von Hassan Martin (13,8 Punkte & 6,3 Rebounds) und De’Mon Brooks (13,4 & 5,2). Und so erwartet RASTA Vechta im Vergleich zum Hinspiel Ende September eine gänzlich neue Herausforderung. Wobei: An das Hinspiel erinnert man sich in Vechta gar nicht allzu gerne – 67:83 hieß es am 1. Spieltag. „Wir hatten keine Chance, da hat Bayreuth uns unsere Grenzen aufgezeigt“, so Robin Christen. „Seitdem haben wir aber eine starke Entwicklung genommen. Bayreuth in der Oberfrankenhalle zu schlagen ist jedenfalls eine schwere Aufgabe – der nehmen wir uns aber gerne an. Wir fahren da hin, um bestmöglich abzuschneiden und hoffen natürlich auf einen Sieg.“

Satte acht in Serie schaffte das Team von Head Coach Pedro Calles bis heute, 14 der letzten 16 Spiele wurden gewonnen. An der Pariser Straße ist man sich trotz des anhaltenden Höhenfluges und des praktisch erreichten Saisonzieles Klassenerhalt darüber im klaren, dass „der Überraschungseffekt eh schon länger weg ist. Die Gegner wissen, dass wir ein gutes Team sind und dass man sich auf uns einstellen muss. Deshalb wird es für uns natürlich immer schwieriger, weil die anderen wissen, wie wir verteidigen, wie wir angreifen. Aber auch das wird uns nicht davon abhalten, wie wir unser Spiel aufziehen“, erklärt Youngster Philipp Herkenhoff.

Im Spiel der Bayreuther sind trotz der Verletzten Martin und Brooks noch genügend Hochkaräter, die RASTA die Auswärtstour vermiesen können. Big Man Mika fügte sich bereits sehr gut ein, mit Kassius Robertson, David Stockton und Nationalmannschaftskapitän Basti Doreth gibt es herausragende Dreierschützen und Nationalspieler Andreas Seiferth ist mit 9,3 Punkten und 4,3 Rebounds in nicht einmal 18 Minuten ebenfalls gut unterwegs in dieser Saison. Auch setzen die Hausherren auf die Unterstützung ihrer Fans in der Oberfranken“hölle“. Mit denen möchte man den Ausfall der Top-Scorer und -Rebounder Martin Brooks wettmachen, so Korner: „Ich hoffe, dass uns unsere Fans mit allem was sie haben nach vorne pushen, so dass wir am Ende die Oberhand behalten werden.”

easyCredit Basketball Bundesliga – 20. Spieltag – 10. Februar 2019 – 15 Uhr – Oberfrankenhalle

medi bayreuth (8., 9-8) – RASTA Vechta (3., 14-5)

Tickets: tinyurl.com/yasf7frr

TV: www.magentasport.de

Liveticker: www.easycrdit-bbl.de 

RASTA auf YouTube