AUSWÄRTSSIEG: RASTA GEWINNT AUCH BEI DEN LÖWEN!

RASTA Vechta hat am Montagabend den sechsten Sieg aus den letzten acht Spielen in der easyCredit Basketball Bundesliga eingefahren. Der Aufsteiger gewann bei den Basketball Löwen Braunschweig mit 92:77 (44:42) und behauptete dadurch Platz 5 vor den MHP RIESEN Ludwigsburg. Vor 3.644 Zuschauern in der Volkswagen Halle hatten acht Vechtaer sieben oder mehr Punkte erzielt. Bereits am Karsamstag (20 Uhr, live bei Dyn) ist RASTA wieder im Einsatz, dann bei den Telekom Baskets Bonn.

In Kürze

Dass auf Seiten RASTAs mit Joschka Ferner ein Leistungsträger fehlte, kompensierte die Mannschaft von Ty Harrelson über weite Strecken und überzeugte in der Offense mit ausgeglichenem Scoring. Mit starkem Rebounding (38:30) und noch stärkerer Dreier-Quote (43%) rissen die Gäste die Partie an sich und überstanden auch ein defensiv schwaches 2. Viertel am Ende schadlos. Mit 16 Punkten, sechs Assists und fünf Steals stach Tommy Kuhse einmal mehr hervor, während RASTA in den 21:38 Minuten mit Ryan Schwieger auf dem Feld 18 Punkte mehr machte als Braunschweig. Mit zehn Punkten im 3. Viertel hatte auch Tanner Groves großen Anteil daran, dass RASTA die Führung kontinuierlich ausbauen konnte.

Fakten

Feldwürfe: RASTA 52% (33/63) - Braunschweig 45% (29/64)

Zweier: RASTA 57% (23/40) - Braunschweig 56% (20/36)

Dreier: RASTA 43% (10/23) - Braunschweig 32% (9/28)

Freiwürfe: RASTA 73% (16/22) - Braunschweig 75% (12/16)

Rebounds: RASTA 38 - Braunschweig 30

Assists: RASTA 19 - Braunschweig 18

Fouls: RASTA 19 - Braunschweig 19

Ballverluste: RASTA 19 - Braunschweig 19

Steals: RASTA 13 - Braunschweig 10

Blocks: RASTA 3 - Braunschweig 5

Points in the paint: RASTA 42 - Braunschweig 32

2nd Chance Points: RASTA 19 - Braunschweig 9

Fast Break Points: RASTA 19 - Braunschweig 4

Höchste Führung: RASTA 23 (82:59) - Braunschweig 5 (5:0)

Bester Zu-Null-Lauf: RASTA 13 (82:59) - Braunschweig 9 (82:68)

Führungswechsel: 9

Gleichstand: 2

Stimmen zum Spiel

Jesús Ramírez (Basketball Löwen): „Vechta hat heute auf dem Feld gezeigt, dass sie ein viel besseres Team sind als wir. Vor allem haben sie mit viel mehr Physis gespielt. Sie hatten den Willen und wir haben einfach nett gespielt. Auch nicht immer. Wir hatten Momente, in denen wir Druck ausgeübt und das umgesetzt haben, was wir wollten. Aber im dritten Viertel sind wir zum Beispiel mit dem zweiten Gang aus der Kabine gekommen. Ich hatte das Gefühl, wenn Vechta noch einen Gang höher schaltet, dann verlieren wir mit 30. Ich glaube, dass es bei uns eher ein mentales Problem ist, wenn das Spiel schwierig wird. Wir müssten jetzt einen Schritt nach vorne gehen, stattdessen machen einige zwei, drei Schritte rückwärts.“

Ty Harrelson (RASTA Vechta): „Es ist sehr schön auswärts zu gewinnen. Ich denke, dass wir im ersten und dritten Viertel sehr gut gespielt haben. Zum Ende des letzten Viertels waren wir ein bisschen nachlässig, aber heute haben mehrere Spieler zum Sieg beigetragen. Insgesamt haben vier Spieler zweistellig gepunktet und wir haben die Rebounds gewonnen, was uns im Hinspiel nicht gelungen war. Zudem haben wir Braunschweig nur bei neun Punkten aus zweiten Chancen gehalten und das war auch eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Hinspiel. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Ich bin insgesamt stolz auf die Mannschaft. Wir haben heute einen guten Job gemacht, obwohl uns mit Joschka Ferner ein Starter fehlte."

1. Viertel

Nach 2:18 Minuten brachte Johann Grünloh mit einem And-One RASTA auf die Anzeigetafel - 3:5. Braunschweig aber wirkte in den Anfangsminuten etwas wacher und erspielte sich eine Fünf-Punkte-Führung (10:5, 5.). Dann aber drehte RASTA erstmals auf. Der von der Bank gekommene Ryan Schwieger führte seine Farben zu einem 14:2-Lauf, RASTA führte in der 9. Minute mit 19:12 und Braunschweig nahm eine erste Auszeit. Kurz vor der ersten Pause fiel dann auch RASTAs erster Dreier, Spencer Reaves traf zum 22:15. Jeweils sechs Braunschweiger Ballverluste und Vechtaer Offensiv-Rebounds waren nach zehn Minuten die bemerkenswertesten Fakten.

2. Viertel

RASTAs zweiter Dreier des Abends, getroffen von Tommy Kuhse, bescherte dem Harrelson-Team die bis dato höchste Führung - 26:17 (11.). Auf diese aber folgte wiederum ein guter Braunschweiger Lauf, der durch Ahmaad Rories And-One zum Anschluss führte (29:30, 15.). Ty Harrelson war nicht zufrieden mit der Defense seiner Schützlinge, sagte ihnen dies nach dem 31:33 (16.) durch Nicholas Tischler auch in aller Deutlichkeit in einer Auszeit. Vechtas Vorstellung aber wurde nicht besser, auch vorne ging jetzt nichts mehr. In der 17. Minute sah sich der Aufsteiger mit einem knappen Rückstand konfrontiert - 35:37. In der Volkswagen Halle war es nun ein wildes Spiel mit groben Schnitzern auf beiden Seiten. Mit zwei Dunkings hintereinander zum 42:40 (19.) sorgte Richmond Aririguzoh endlich wieder für Jubel im RASTA-Lager - und für eine Braunschweiger Auszeit.

3. Viertel

Mit zwei Dreiern binnen zwölf Sekunden bescherte Joel Aminu RASTA eine Acht-Punkte-Führung (54:46) und erzwang so eine frühe weitere Braunschweiger Auszeit (23.). Als dann die Löwen zum schon 14. Mal den Ball hergaben, nutzte Tanner Groves dies zum 61:50 (25.). Abseits des Gästeblocks gab es praktisch erst wieder in der 27. Minute etwas zu bejubeln, Ferdinad Zylka sorgte mit seinem Dreier zum 57:63 noch einmal für Hoffnung auf ein Comeback. Die Vechtaer aber waren schnell wieder Herr der Lage und bewiesen dies etwa mit einem krachenden Alley-Hoop-Dunking von Tanner Groves zum 67:57 (28.). Ein weiterer Dunk von Groves zum Ende des 3. Viertels führte zum 72:59 - RASTA rollte.

4. Viertel

Schnell sorgte das Harrelson-Team für noch klarere Verhältnisse. Chip Flanigan netzte von Downtown ein zum 77:59, dann rannte Wes Iwundu mit Ball von Coast-to-Coast für das 79:59 (beides 32.). Sogar mit zehn Punkten in Serie startete RASTA in diesen Schlussabschnitt, wieder Flanigan traf per Dreier zum 82:59 (33.) - Auszeit Braunschweig. Unter lautstarkem Jubel im Gästeblock behielt der Aufsteiger seinen Rhythmus, Iwundu traf noch zwei weitere Dreier zum 85:68 (36.) und zum 90:75 (38.).

Ausblick

Bereits zum zweiten Mal in dieser Woche muss RASTA Vechta am Karsamstag ran. Der Telekom Dome in Bonn wird für das Harrelson-Team Schauplatz des 26. Spieltages sein. Die dann gastgebenden Telekom Baskets Bonn, aktuell Tabellenachter mit 14:10 Siegen, haben sogar noch einen Tag weniger Zeit zur Vorbereitung. Sie nämlich spielen am Dienstagabend Zuhause gegen die EWE Baskets Oldenburg. Erneut auswärts tritt RASTA am 6. April (20 Uhr) an, dann bei den HAKRO Merlins Crailsheim. Alle Spiele gibt’s natürlich live bei Dyn. Und Tickets für RASTAs Heimspiele, das nächste steigt am 13. April gegen die Oldenburger, gibt’s online auf https://tickets-rastavechta.reservix.de/events oder auf www.ADticket.de. Auch telefonisch können Eintrittskarten bestellt werden: 069/90283986 - oder: an einer der ADticket-Vorverkaufsstellen in und um Vechta.

easyCredit Basketball Bundesliga - Saison 2023/24 - 25. Spieltag - 25.3.24 - 20 Uhr

Basketball Löwen Braunschweig - RASTA Vechta 79:92 (15:22 / 27:22 / 17:28 / 20:20)

BS: TJ Crockett (6 Punkte/2 Blocks/3 Steals), Nicholas Tischler (10), Gian Aydinoglu (3/3 Assists/3 Steals), Ferdinand Zylka (10), Jilson Bango (17/7 Rebounds/2 Blocks), Sananda Fru (6), Raphael Ejimofort (DNP), Brandon Tischler (4), Ahmaad Rorie (11), Martin Peterka (12), Mertcan Gerhadt (DNP), Amar Sylla

VEC: Kaya Bayram (DNP), Nat Diallo (DNP), Linus Trettin (DNP), Tommy Kuhse (16 Punkte/6 Assists/5 Steals), Ryan Schwieger (8), Johann Grünloh (7/9 Rebounds), Joel Aminu (14), Tanner Groves (14/2 Blocks), Wes Iwundu (12), Chip Flanigan (9), Spencer Reaves (3) und Rich Aririguzoh (9)

Zuschauer: 3.644 In der Volkswagen Halle

RASTA Vechta - 2023/2024 - Der Kader

Spieler: Joel Aminu (Shooting Guard, 26, D), Richmond Aririguzoh (Center, 25, NGA/USA), Kaya Bayram (Point Guard, 19, D), Joshua Bonga (Point Guard, 18, D), Nat Diallo (Center, 23, D), Joschka Ferner (Small Forward/Power Forward, 28, D), Chip Flanigan (Small Forward, 27, USA), Tanner Groves (Power Forward, 24, USA), Johann Grünloh (Center, 18, D), Wes Iwundu (Small Forward, 29, USA), Noah Jänen (Small Forward, 19, D), Jack Kayil (Point Guard, 17, D), Tommy Kuhse (Point Guard, 26, USA), Spencer Reaves (Shooting Guard, 28, USA/D), Ryan Schwieger (Shooting Guard/Small Forward, 24, USA), Luc van Slooten (Small Forward/Power Forward, 21, D), Linus Trettin (Small Forward, 18, D). Head Coach: Ty Harrelson (43, USA/AUS). Assistant Coaches: Miguel Zapata (44, ESP) und Marius Graf (33, D). Performance Coach: Domenik Theodorou (37, D).

Full name
Job title, Company name
Important:
If you rename this component, remember to update the classes in the HTML embed named layout423_hover-content.

weitere news

Entdecke mehr von RASTA Vechta!
RANDOLPH: SWINGMAN WAGT DEN SCHRITT NACH EUROPA!
TAKTGEBER: „PASS FIRST“-SPIELMACHER KOMMT ZU RASTA!
WERDE NACHWUCHSTRAINER (M/W/D) BEI RASTA VECHTA!
Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.