PLAYOFF-AUFTAKT: CHEMNITZ LEGT RASTA KETTEN AN!

RASTA Vechta hat zum Auftakt der Playoffs lange Zeit eine unschöne Bekanntschaft mit der besten Defense der easyCredit Basketball Bundesliga gemacht. Am Freitagabend unterlag der Aufsteiger in Spiel 1 der „Best of five“-Viertelfinalserie beim FIBA Europe Cup-Champion NINERS Chemnitz zwar nur mit 77:83 (34:42), lag zu Beginn des 4. Viertels allerdings schon mit 21 Punkten hinten. Spiel 2 findet am Pfingstsonntag um 19 Uhr (live bei Dyn) erneut in der Messe Chemnitz statt, Spiel 3 am Dienstag im RASTA Dome (20:30 Uhr, live bei Dyn und im Free-TV bei WELT TV).

In Kürze

Im zweiten und im 3. Viertel musste sich RASTA wieder und wieder der Chemnitzer Defense geschlagen geben. Auf nur 31 Punkte kamen Tommy Kuhse und Co. in diesen 20 Minuten. Vor dem Schlussabschnitt lag das Team von Head Coach Ty Harrelson vor fast 4.300 Zuschauern eigentlich aussichtslos mit 19 Punkten hinten. Sieben Vechtaer Dreier im 4. Viertel allerdings ließen RASTAs Fans an eine Sensation glauben, ehe Matchwinner DeAndre Lansdowne 24 Sekunden vor dem Ende zum 81:72 für den Favoriten, der ohne seinen Spielmacher Kaza Kajami-Keane auskommen musste, traf. Zum 32. Mal im 55. Pflichtspiel dieser Saison hielten die Sachsen ihren Gegner bei 80 oder weniger Punkten - alle diese 32 Spiele gewannen sie. Lansdowne wurde mit 22 Punkten Top-Scorer der Partie, während sieben Vechtaer acht oder mehr Punkte erzielen konnten.

Fakten

Feldwürfe: RASTA 36% (24/66) - Chemnitz 48% (30/62)

Zweier: RASTA 32% (12/38) - Chemnitz 62% (21/34)

Dreier: RASTA 43% (12/28) - Chemnitz 32% (9/28)

Freiwürfe: RASTA 100% (17/17) - Chemnitz 67% (14/21)

Rebounds: RASTA 37 (11 off. ) - Chemnitz 39 (8 off. )

Assists: RASTA 13 - Chemnitz 13

Fouls: RASTA 21 - Chemnitz 18

Ballverluste: RASTA 11 - Chemnitz 10

Steals: RASTA 6 - Chemnitz 7

Blocks: RASTA 0 - Chemnitz 4

Points in the paint: RASTA 20 - Chemnitz 40

2nd Chance Points: RASTA 12 - Chemnitz 14

Fast Break Points: RASTA 5 - Chemnitz 10

Höchste Führung: RASTA 3 (10:7) - Chemnitz 21 (68:47)

Bester Zu-Null-Lauf: RASTA 8 (70:75) - Chemnitz 13 (57:41)

Führungswechsel: 6

Gleichstand: 3

Stimmen zum Spiel

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Gratulation an Chemnitz und Coach Pastore! Jeder weiß, dass er hier einen großartigen Job macht. Chemnitz hat uns drei Viertel lang und ein paar weitere Minuten in den Hintern getreten. Zum Charakter meiner Mannschaft gehört, dass sie nie aufgibt. Davon hat man dann im 4. Viertel, als wir uns zurück gekämpft haben, etwas gesehen. Da waren es dann nur noch vier Punkte Rückstand. Wir haben in dieser Saison schon Rückstände aufgeholt und auch noch gewonnen. Heute waren wir dazu nicht in der Lage. DeAndre Lansdowne hatte einen fantastischen Tag, er war nur sehr schwer zu stoppen. Und wir können es uns nicht erlauben, Wes van Beck aus den Augen zu verlieren, was heute ein paar Mal passiert ist. Das waren heute sicherlich die Schlüsselspieler für Chemnitz. Meine Mannschaft muss sich bewusst machen, dass die Playoffs begonnen haben. Wir spielen auswärts, haben vielleicht etwas den Druck von den Tribünen gespürt. Wir sind nicht cool und gelassen genug geblieben, haben uns hinreißen lassen. Das hat uns zu lange beschäftigt. Als wir dann auch vom Kopf her im Spiel waren, konnten wir auch Würfe treffen und einen Lauf starten. Aber wenn der Gegner mit gut 20 Punkten führt, verliert er durchaus auch mal etwas den Fokus. Ich hoffe, dass wir uns schnell von diesem Spiel erholen und Sonntag bereit sein werden, um Spiel 2 zu gewinnen - das wäre großartig.“

Rodrigo Pastore (Head Coach Chemnitz): „Drei Viertel lang haben wir es sehr, sehr gut gemacht - vor allem angesichts des Fehlens von Kaza Kajami-Keane. Im Schlussabschnitt haben wir in den ersten Minuten Fehler gemacht und RASTA hat begonnen, miteinander zu spielen. Das Comeback von Vechta geht also regelrecht auf unsere Fehler zurück. Diese Phase müssen wir uns noch einmal anschauen. Aber für drei Viertel hat unsere Defense das Spiel diktiert und dadurch unsere Offense eingeleitet. Wir haben in der Zone doppelt so viele Punkte gemacht wie Vechta. Aber trotzdem müssen wir aufmerksamer sein. Wir haben uns im 4. Viertel zu viele Fehler, die untypisch für uns sind, erlaubt. Vielleicht haben gedacht, dass das Spiel schon durch ist. Dass Aher Uguak nicht mehr dabei war, hatte natürlich einen Einfluss auf unser Spiel. Er ist einer von den Jungs, die uns Spiele nach Hause bringen. Aber trotzdem bin ich mit dem, was ich den drei Vierteln davor gesehen habe sehr zufrieden und freue mich über diese Leistung. Jetzt beginnt schon die Vorbereitung auf Sonntag.“

1. Viertel

Durch einen Dreier von Chip Flanigan ging RASTA in der 2. Minute erstmals in Führung (3:2), ein weiterer Threeball von Wes Iwundu bedeutete das 10:7 (3.) für die Gäste. Es folgte ein 11:0-Lauf der NINERS Chemnitz zum 18:10 (7.) - Auszeit RASTA. Diesen Korb hatte Jonas Richter erzielt, neben Rodrigo Pastor der einzige Chemnitzer der anno 2015 im RASTA Dome die 39:94-Niederlage der NINERS hatte miterleben müssen. In der Messe Chemnitz ließen die Niedersachsen nicht abreißen, sieben Sekunden vor der ersten Pause sorgte Johann Grünloh mit zwei Freiwürfen für den 16:19-Zwischenstand.

2. Viertel

Jede Menge Dreier flogen im 2. Viertel durch die Messehalle. Erst traf Ryan Schwieger aus fast acht Metern zum 19:21 (11.), DeAndre Lansdowne konterte von Downtown (24:19, 12.). Als Aher Uguak für die NINERS per Dreier auf 30:23 stellte, gab Joschka Ferner die Antwort (26:30, 15.) und Tommy Kuhse traf zum 28:30 - Auszeit Chemnitz (16.). Die Partie blieb eng, RASTA blieb dran: Wes Iwundu nutzte einen Fastbreak zum 34:37 (20.). Aber die NINERS netzten auch noch einen vierten Dreier ein, mit Ablauf der 20 Minute sorgte so Dominic Lockhart für einen Acht-Punkte-Rückstand des Underdogs (34:42).

3. Viertel

Top-Start für RASTA in die 2. Halbzeit! Mit einem Dreier von Kuhse und Punkten von Johann Grünloh stellten die Gäste ruckzuck den Anschuss wieder her - 39:42 (22.). Herr im Haus aber blieben die NINERS Chemnitz. Nach einem Gerangel zwischen Kevin Yebo und Tanner Groves  mit anschließendem Videobeweis waren Chemnitz’ Fans so richtig „on fire“ und pushten ihr Team zum für dieses Spiel entscheidenden Lauf. Über eine erstmalige zweistellige Führung (51:41, 26.) und einer Hinausstellung von Tanner Groves in der 27. Minute gab Chemnitz weiter Vollgas und lag nach Ousman Kruballys Threeball zum 57:41 (27.) mit 13 Punkten vorne. Die Messe Chemnitz tobte, selbst eine „Rote Karte“ für Aher Uguak wegen Beinstellens gegen Joel Aminu brachte die NINERS nicht aus ihrem Konzept. Zur letzten Pause lag RASTA mit 19 Punkten - 47:66.

4. Viertel

Nach einem 21-Punkte-Rückstand (47:68, 31.) spielte RASTA mit dem Mute der Verzweiflung und schickte einen Dreier nach dem anderen über die Chemnitzer Defense hinweg. Und: Die Vechtaer Distanzwürfe trafen ihr Ziel. Nach Spencer Reaves Threeball zum 62:71, musste Rodrigo Pastore in der 36. Minute schon seine zweite Auszeit im 4. Viertel nehme. Auf die folgten vier Chemnitzer Punkte in Serie, was wiederum zu einer Vechtaer Besprechung führte (37.). Der nächste Dreier von Reaves zum 68:75 (38.) und 95 Sekunden vor dem Ende ein Drive von Tommy Kuhse, der zum 72:76 führte, sorgten für einen riesigen Schreckmoment unter den Chemnitzer Fans. Aber: Jonas Richter mit seinem 78:72 (39.) und 24 Sekunden vor dem Ende Lansdowne (81:72) tüteten den ersten Chemnitzer easyCredit BBL-Playoff-Sieg dann doch ein.

Ausblick

Am Samstag hat RASTAs Team abseits vom Parkett, Grund zu feiern. Ryan Schwieger, der in Spiel eins auf neun Punkte in knapp 16 Minuten gekommen war, feiert seinen 25. Geburtstag. Der Pfingstsonntag steht dann wieder ganz im Zeichen des Spiels, wobei RASTA Vechta diese Playoffs angesichts dieser so herausragend gelaufenen Saison eh völlig druckfrei angehen kann. Nächster Tip-Off in der Messe Chemnitz ist um 19 Uhr, anschließend geht es für die Niedersachsen zurück nach Vechta. Dort findet am Dienstag um 20:30 Uhr Spiel 3 der „Best of five“-Serie statt. Der Zweitmarkt für den RASTA Dome ist durchgängig online auf https://tickets-rastavechta.reservix.de/events zu erreichen.

Inhaber eines Dauerkarten-Abonnements haben ihren Platz im RASTA Dome in jedem möglichen Postseason-Spiel wie gewohnt bereits sicher. Wie aus den letzten Jahren bekannt werden die dafür fälligen Eintrittsgelder je nach Anzahl der ausgetragenen Postseason-Spiele vom Dauerkarteninhaber nachträglich per Lastschriftverfahren abgebucht werden. Hierbei ist wie gewohnt nicht die Anzahl der besuchten, sondern die der ausgetragenen Heimspiele relevant. Für Inhaber einer Dauerkarte wird der pro Postseason-Spiel der Preis einer Tageskarte der „Regular Season“ (Kategorie A) berechnet.

easyCredit BBL - Saison 2023/24 - Viertelfinale - Spiel 1 - 17.5.24 - 20:30 Uhr - Messe Chemnitz

NINERS Chemnitz - RASTA Vechta 83:77 (19:16 / 23:18 / 24:13 / 17:30)

CHE: Brendan Gregori (DNP), Ayer Uguak (8 Punkte), Jeff Garrett (7/6 Rebounds), Wesley van Beck (17/6 Assists), Jonas Richter (7), DeAndre Lansdowne (22/6 Rebounds/2 Steals), Tyler Ongwae (2), Benjamin Koppke (DNP), Osman Krubally (11), Dominic Lockhart (4) und Kevin Yebo (5/2 Blocks)

VEC: Luc van Slooten (DNP), Nat Diallo (DNP), Joschka Ferner (9 Punkte), Tommy Kuhse (18), Ryan Schwieger (9), Johann Grünloh (8/9 Rebounds), Joel Aminu (8), Tanner Groves, Wes Iwundu (5/3 Steals), Chip Flanigan (10/4 Assists), Spencer Reaves (8) und Rich Aririguzoh (2)

Zuschauer: 4.912 in der Messe Chemnitz

easyCredit Basketball Bundesliga - 2023/24 - Playoffs - Viertelfinale - Best-of-five

FC Bayern München (1.) vs. MHP RIESEN Ludwigsburg (8.)

Spiel 1: Samstag, 18. Mai, um 20:30 Uhr in München

Spiel 2: Pfingstmontag, 20. Mai, um 17 Uhr in München

Spiel 3: Mittwoch, 22. Mai, um 18:30 Uhr in Ludwigsburg

Spiel 4: Freitag, 24. Mai, um 20:30 Uhr in Ludwigsburg*

Spiel 5: Sonntag, 26. Mai, um ?? Uhr in München*

ALBA BERLIN (2.) vs. Telekom Baskets Bonn (7.) 1:0

Spiel 1: Freitag, 17. Mai, um 18:30 Uhr in Berlin - 94:68

Spiel 2: Pfingstsonntag, 19. Mai, um 17 Uhr in Berlin (live bei WELT TV)

Spiel 3: Dienstag, 21. Mai, um 18:30 Uhr in Bonn

Spiel 4: Donnerstag, 23. Mai, um 20:30 Uhr in Bonn*

Spiel 5: Samstag, 25. Mai, um 16:30 Uhr in Berlin*

NINERS Chemnitz (3.) vs. RASTA Vechta (6.) 1:0

Spiel 1: Freitag, 17. Mai, um 20:30 Uhr in Chemnitz - 83:77

Spiel 2: Pfingstsonntag, 19. Mai, um 19 Uhr in Chemnitz

Spiel 3: Dienstag, 21. Mai, um 20:30 Uhr in Vechta (live bei WELT TV)

Spiel 4: Donnerstag, 23. Mai, um 18:30 Uhr in Vechta*

Spiel 5: Samstag, 25. Mai, um 18:30 Uhr in Chemnitz*

ratiopharm ulm (4.) vs. Würzburg Baskets (5.)

Spiel 1: Samstag, 18. Mai, um 18:30 Uhr in Ulm

Spiel 2: Pfingstmontag, 20. Mai, um 19 Uhr in Ulm

Spiel 3: Mittwoch, 22. Mai, um 20:30 Uhr in Würzburg

Spiel 4: Freitag, 24. Mai, um 18:30 Uhr in Würzburg*

Spiel 5: Sonntag, 26. Mai, um 17 Uhr in Ulm (live bei WELT TV)*

* falls erforderlich

RASTA Vechta - 2023/2024 - Der Kader

Spieler: Joel Aminu (Shooting Guard, 27, D), Richmond Aririguzoh (Center, 25, NGA/USA), Kaya Bayram (Point Guard, 19, D), Joshua Bonga (Point Guard, 18, D), Nat Diallo (Center, 23, D), Joschka Ferner (Small Forward/Power Forward, 28, D), Chip Flanigan (Small Forward, 28, USA), Tanner Groves (Power Forward, 24, USA), Johann Grünloh (Center, 18, D), Wes Iwundu (Small Forward, 29, USA), Noah Jänen (Small Forward, 19, D), Jack Kayil (Point Guard, 17, D), Tommy Kuhse (Point Guard, 26, USA), Spencer Reaves (Shooting Guard, 28, USA/D), Ryan Schwieger (Shooting Guard/Small Forward, 24, USA), Luc van Slooten (Small Forward/Power Forward, 21, D), Linus Trettin (Small Forward, 18, D). Head Coach: Ty Harrelson (43, USA/AUS). Assistant Coaches: Miguel Zapata (44, ESP) und Marius Graf (33, D). Performance Coach: Domenik Theodorou (38, D).

Full name
Job title, Company name
Important:
If you rename this component, remember to update the classes in the HTML embed named layout423_hover-content.

weitere news

Entdecke mehr von RASTA Vechta!
RANDOLPH: SWINGMAN WAGT DEN SCHRITT NACH EUROPA!
TAKTGEBER: „PASS FIRST“-SPIELMACHER KOMMT ZU RASTA!
WERDE NACHWUCHSTRAINER (M/W/D) BEI RASTA VECHTA!
Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.