PLAYOFF-FIGHT: RASTA VERLIERT SPIEL 3 UND RYAN SCHWIEGER!

Einen großen, einen aufopferungsvollen Kampf lieferte RASTA Vechta am Dienstagabend den  favorisierten NINERS Chemnitz. Im von der H. Wolking Mühlenbau Maschinenbau GmbH & Co. KG aus Calveslage präsentierten Spiel 3 des Playoff-Viertelfinales in der easyCredit Basketball Bundesliga verlor der Aufsteiger gegen den Hauptrundendritten aber mit 76:84 (41:46). RASTA hatte auf Spielmacher Tommy Kuhse (Sprunggelenk) verzichten müssen, kurz vor der Halbzeitpause musste Ryan Schwieger (Kopf) das Parkett verlassen.

In Kürze

Gegen die Bestbesetzung angetretenen Sachsen, die die beste Defense der easyCredit BBL stellen, fehlten dem Team von Head Coach Ty Harrelson nach dem Seitenwechsel schlichtweg die Mittel, um in der Serie mit 2:1 in Führung zu gehen. Insgesamt 18 Ballverluste und 17 abgegebene Offensiv-Rebounds schmerzten sehr. Da konnten auch die so starken Leistungen von Joel Aminu (26 Punkte) und Spencer Reaves (21) nicht mehr helfen. Hatten die Vechtaer im 1. Viertel noch 3.140 Fans im ausverkauften RASTA Dome mit einer 22:11-Führung begeistert, fiel mit zunehmender Spieldauer jeder Schritt noch schwerer und die NINERS erspielten sich eine 13-Punkte-Führung (84:71). Spiel 4 der „Best of five“-Serie steigt am Donnerstag um 18:30 Uhr wieder im RASTA Dome.

Stimmen zum Spiel

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Gratulation an Rodrigo und sein Team, sie spiele eine sehr gute Serie - obwohl er nicht ganz zufrieden ist! Chemnitz ist ein harter Gegner. Gegen ihre Switch-Defense versuchen wir alles, um zu punkten. Leider hat es heute nicht zu einem Sieg gereicht. Ich möchte allen RASTA-Fans danke, dass sie heute in orange gekommen sind. Sie haben uns toll unterstützt und es war eine großartige Playoff-Atmosphäre. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, darauf, sie sehr sie kämpft. Die Jungs spielen mit ganz viel Herz. Aber wenn es im Spiel mal nicht so gut läuft, müssen wir alle unsere Emotionen besser unter Kontrolle haben. Wir brauchen eine gute Körpersprache. Das werden wir beherzigen und ein paar Anpassungen für Donnerstag vornehmen und es so hoffentlich schaffen, ihnen die Offensiv-Rebounds wegzunehmen. Wir haben schon im letzten Spiel das Rebound-Duell verloren, Chemnitz bekommt dadurch mehr Würfe als wir. Das ist immer ein Schlüssel zum Sieg. Wir müssen einen Weg finden, vielleicht spielen wir Donnerstag etwas ‚größer‘. Aber wie gesagt, ich bin stolz auf die Jungs. Und ich hoffe natürlich, dass Ryan Schweiger und Tommy Kuhse sich erholen. In den nächsten 24 Stunden wissen wir sicherlich mehr.“

Rodrigo Pastore (Head Coach Chemnitz): „Wir haben in der 1. Halbzeit acht Würfe mehr genommen als Vechta und haben gut auf den Ball aufgepasst. Und wir haben auch mehr Offensiv-Rebounds geholt. Aber wir hatten Problemen in der Eins-gegen-Eins-Verteidigung, speziell gegen Joel Aminu und Spencer Reaves, die übrigens fantastisch spielen. Ihre Entwicklung von Zweitliga-Spielern zu jetzt sagt eine Menge aus über die Arbeit, die RASTA Vechta gerade mit deutschen Spielern leistet. Großes Kompliment dafür! Unsere Defense war heute schon ein bisschen besser. Kaza Kajami-Keane war wieder dabei, er war eine große Hilfe und so konnten wir mehr rotieren. Nicht jeder im Team ist bei 100%, das ist offensichtlich. Einige geben uns, was sie gerade geben können - und das nehmen wir. Wir sind sehr froh, dass wir heute gewonnen haben. Das nächste Spiel steht schon in 48 Stunden an. Es gibt Sachen, die wir besser machen müssen, ein paar Anpassungen müssen wir vornehmen. Hoffentlich können wir defensiv einen Schritt nach vorne machen. Ich sehe auf dem Platz noch nicht konstant das, was ich gerne sehen möchte. Wir werden uns das Video vom Spiel anschauen, ein paar Szenen analysieren und dabei darauf achten, dass wir Joel Aminu und Spencer Reaves nicht wieder so heiß laufen lassen.“

Fakten

Feldwürfe: RASTA 41% (23/56) - Chemnitz 42% (28/66)

Zweier: RASTA 50% (14/28) - Chemnitz 41% (17/41)

Dreier: RASTA 32% (9/28) - Chemnitz 44% (11/25)

Freiwürfe: RASTA 84% (21/25) - Chemnitz 63% (17/27)

Rebounds: RASTA 36 (11 off. ) - Chemnitz 39 (17 off. )

Assists: RASTA 10 - Chemnitz 14

Fouls: RASTA 23 - Chemnitz 23

Ballverluste: RASTA 18 - Chemnitz 13

Steals: RASTA 4 - Chemnitz 7

Blocks: RASTA 2 - Chemnitz 2

Points in the paint: RASTA 28 - Chemnitz 30

2nd Chance Points: RASTA 7 - Chemnitz 22

Fast Break Points: RASTA 0 - Chemnitz 5

Höchste Führung: RASTA 11 (22:11) - Chemnitz 13 (84:71)

Bester Zu-Null-Lauf: RASTA 9 (13:5) - Chemnitz 10 (27:26)

Führungswechsel: 6

Gleichstand: 1

1. Viertel

RASTAs Hauptsponsor MIAVIT hatte Playoff-Shirts spendiert, der RASTA Dome leuchtete knallig orange. Die Energie von den Rängen sprang sofort aufs Team über. Ryan Schwieger machte gleich mal sechs Punkte, Joel Aminu traf per Dreier - 11:5 (6. Minute). Ein weiterer Dreier Aminu bedeutete in Minute sieben das 16:7 und der Guard legte sogar noch zum 19:9 (8.) nach. Joel Aminu, am Sonntag mit 30 Punkten der Matchwinner in Chemnitz, kam im 1. Viertel auf elf Punkte und brachte den RASTA Dome zum brodeln. Aber: Auch Chemnitz setzte ein Ausrufezeichen als Osman Krubally in letzter Sekunden RASTAs Kapitän Chip Flanigan mit einem Monster-Block am 26:17 hinderte (10.).

2. Viertel

Das 26:17 besorgte Joel Aminu dann in der 11. Minute. In den Folgeminuten aber kam Chemnitz’ Defense immer besser zur Geltung. Sie war der Grundstein für einen 10:0-Lauf der Gäste zur deren 27:26-Führung (14.). Binnen nicht einmal einer Minute antwortete Spencer Reaves mit zwei Dreiern - 32:27, Auszeit NINERS (15.). Knapp vier Minuten vor der Halbzeitpause musste dann aber Ryan Schwieger verletzt vom Feld und kam nicht mehr wieder - ein Wendepunkt in der Partie. In der 20. Minute traf Wes van Beck für die NINERS per Dreier zum 46:38, was Reaves mit Ablauf des 2. Viertels noch mit einem Vechtaer Dreier kontern konnte - 41:46.

3. Viertel

Auch ohne Tommy Kuhse und Ryan Schwieger dachte RASTA nicht im Traum, daran die Hoffnung auf einen Heimsieg aufzugeben. Joel Aminu war von Downtown für den Anschluss zuständig (47:50, 23.). Joschka Ferner gelang dies mit zwei Freiwürfen ebenfalls - 53:55 (25.). Die Chemnitzer Defense aber schaffte es, RASTA wieder und wieder vom Korb fernzuhalten. Erst in der 29. Minute gelang den Vechtaern wieder ein Treffer aus dem Spiel heraus, es war ein weiterer Threeball von Reaves zum 58:65. Chemnitz war tonangebend und kam neun Sekunde vor der nächsten Pause durch Kevin Yebo zum 69:60.

4. Viertel

Erstaunlicherweise hatte RASTA mit seiner nunmehr praktisch auf acht Mann reduzierten Rotation immer noch ein wenig im Tank. In der 32. Minute verwandelte Aririguzoh zwei Freiwürfe zum 66:71. In den nächsten Minuten aber legte Chemnitz Vechta Daumenschrauben an und zog davon. Kevin Yebo markierte vom Charity Stripe das 77:66 (36.) und 2:27 Minuten vor dem Ende führten die Gäste nach Punkten von DeAndre Lansdowne noch immer zweistellig (79:69, 38.). Chip Flanigan verkürzte für RASTA noch auf 71:79 (38.) und der RASTA Dome fing sofort wieder Feuer. Doch Jeff Garrett Threeball zum 82:71 bei noch 96 Sekunden auf der Uhr war in diesem so umkämpften Spiel die Entscheidung.

Ausblick

Spiel 4 am Donnerstag um 18:30 Uhr (live bei Dyn) ist ein Matchball-Spiel für die NINERS Chemnitz, für die es bei einem weiteren Auswärtssieg in Vechta mit einer Halbfinalserie gegen ALBA BERLIN weitergehen würde. Der Vorverkauf für dieses Spiel läuft bereits. Auch der Zweitmarkt für den RASTA Dome ist durchgängig online auf https://tickets-rastavechta.reservix.de/events zu erreichen.

Inhaber eines Dauerkarten-Abonnements haben ihren Platz im RASTA Dome in jedem möglichen Postseason-Spiel wie gewohnt bereits sicher. Wie aus den letzten Jahren bekannt werden die dafür fälligen Eintrittsgelder je nach Anzahl der ausgetragenen Postseason-Spiele vom Dauerkarteninhaber nachträglich per Lastschriftverfahren abgebucht werden. Hierbei ist wie gewohnt nicht die Anzahl der besuchten, sondern die der ausgetragenen Heimspiele relevant. Für Inhaber einer Dauerkarte wird der pro Postseason-Spiel der Preis einer Tageskarte der „Regular Season“ (Kategorie A) berechnet.

easyCredit BBL - Saison 2023/24 - Viertelfinale - Spiel 3 - 21.5.24 - 20:30 Uhr - RASTA Dome

RASTA Vechta - NINERS Chemnitz 76:84 (24:17 / 17:29 / 19:23 / 16:15)

VEC: Kaya Bayram (2 Punkte), Luc van Slooten, Nat Diallo (DNP), Joschka Ferner (7), Ryan Schwieger (6), Johann Grünloh (6 Rebounds), Joel Aminu (26), Tanner Groves (4/6 Rebounds), Wes Iwundu, (2), Chip Flanigan (2/5 Assists/2 Steals), Spencer Reaves (21) und Rich Aririguzoh (6).

CHE: Brendan Gregori (DNP), Aher Uguak (10 Punkte), Jeff Garrett (11), Wesley van Beck (20/7 Rebounds/3 Assists), Jonas Richter (5), DeAndre Lansdowne (4/3 Assists/2 Steals), Kaza Kajami-Keane (12/3 Assists), Benjamin Koppke (DNP), Osman Krubally (9/2 Blocks), Dominic Lockhart (3) und Kevin Yebo (10)

Zuschauer:  3.140 (ausverkauft)

easyCredit Basketball Bundesliga - 2023/24 - Playoffs - Viertelfinale - Best-of-five

FC Bayern München (1.) vs. MHP RIESEN Ludwigsburg (8.) - 1:1

Spiel 1: Samstag, 18. Mai, um 20:30 Uhr in München - 98:102 OT

Spiel 2: Pfingstmontag, 20. Mai, um 17 Uhr in München - 83:67

Spiel 3: Mittwoch, 22. Mai, um 18:30 Uhr in Ludwigsburg

Spiel 4: Freitag, 24. Mai, um 20:30 Uhr in Ludwigsburg*

Spiel 5: Sonntag, 26. Mai, um 19 Uhr in München*

ALBA BERLIN (2.) vs. Telekom Baskets Bonn (7.) 3:0

Spiel 1: Freitag, 17. Mai, um 18:30 Uhr in Berlin - 94:68

Spiel 2: Pfingstsonntag, 19. Mai, um 17 Uhr in Berlin - 83:70

Spiel 3: Dienstag, 21. Mai, um 18:30 Uhr in Bonn - 93:86

NINERS Chemnitz (3.) vs. RASTA Vechta (6.) 2:1

Spiel 1: Freitag, 17. Mai, um 20:30 Uhr in Chemnitz - 83:77

Spiel 2: Pfingstsonntag, 19. Mai, um 19 Uhr in Chemnitz - 87:96

Spiel 3: Dienstag, 21. Mai, um 20:30 Uhr in Vechta - 84:76

Spiel 4: Donnerstag, 23. Mai, um 18:30 Uhr in Vechta*

Spiel 5: Samstag, 25. Mai, um 18:30 Uhr in Chemnitz*

ratiopharm ulm (4.) vs. Würzburg Baskets (5.) - 1:1

Spiel 1: Samstag, 18. Mai, um 18:30 Uhr in Ulm - 65:78

Spiel 2: Pfingstmontag, 20. Mai, um 19 Uhr in Ulm - 100:64

Spiel 3: Mittwoch, 22. Mai, um 20:30 Uhr in Würzburg

Spiel 4: Freitag, 24. Mai, um 18:30 Uhr in Würzburg*

Spiel 5: Sonntag, 26. Mai, um 17 Uhr in Ulm (live bei WELT TV)*

* falls erforderlich

RASTA Vechta - 2023/2024 - Der Kader

Spieler: Joel Aminu (Shooting Guard, 27, D), Richmond Aririguzoh (Center, 25, NGA/USA), Kaya Bayram (Point Guard, 19, D), Joshua Bonga (Point Guard, 18, D), Nat Diallo (Center, 23, D), Joschka Ferner (Small Forward/Power Forward, 28, D), Chip Flanigan (Small Forward, 28, USA), Tanner Groves (Power Forward, 24, USA), Johann Grünloh (Center, 18, D), Wes Iwundu (Small Forward, 29, USA), Noah Jänen (Small Forward, 19, D), Jack Kayil (Point Guard, 17, D), Tommy Kuhse (Point Guard, 26, USA), Spencer Reaves (Shooting Guard, 28, USA/D), Ryan Schwieger (Shooting Guard/Small Forward, 25, USA), Luc van Slooten (Small Forward/Power Forward, 21, D), Linus Trettin (Small Forward, 18, D). Head Coach: Ty Harrelson (43, USA/AUS). Assistant Coaches: Miguel Zapata (44, ESP) und Marius Graf (33, D). Performance Coach: Domenik Theodorou (38, D).

Full name
Job title, Company name
Important:
If you rename this component, remember to update the classes in the HTML embed named layout423_hover-content.

weitere news

Entdecke mehr von RASTA Vechta!
RANDOLPH: SWINGMAN WAGT DEN SCHRITT NACH EUROPA!
TAKTGEBER: „PASS FIRST“-SPIELMACHER KOMMT ZU RASTA!
WERDE NACHWUCHSTRAINER (M/W/D) BEI RASTA VECHTA!
Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.

Tagline

Medium length section heading goes here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.