AUFHOLJAGD NICHT BELOHNT: RASTA UNTERLIEGT PADERBORN!

RASTA Vechta hat am 18. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA den fünften Sieg in Serie verpasst. Gegen den Tabellenfünften, die Uni Baskets Paderborn, unterlagen die Hausherren mit 87:96 (40:44). Das Team von Head Coach Vladimir Lucic hatte im 4. Viertel noch einen 17-Punkte-Rückstand aufgeholt, dann jedoch hatten die Ostwestfalen das bessere Ende für sich.

Joel Aminu war mit 18 Punkten RASTAs bester Scorer. Foto: Christian Becker.

In Kürze

Gut acht Minuten vor dem Ende hatte RASTA Vechta gegen die vom ehemaligen Vechta-Profi Steven Esterkamp trainierten Paderborner schon mit 60:77 zurück gelegen, sahen wie der klare Verlierer aus. Mit einer fantastischen Energieleistung aber kämpften sich die Vechtaer zurück und glichen die Partie gut zweieinhalb Minuten vor Schluss aus (84:84). Die Uni Baskets Paderborn aber waren es, die sich für ihre Leistung belohnten und zwei Punkte von der Pariser Straße entführten. RASTA hatte Paderborns Big Men Lars Lagerpusch (26 Punkte) und Aaron Kayser (15) nie unter Kontrolle bekommen, hingegen selbst zu oft erfolglos abgeschlossen (Trefferquote: 42%). Zwar hatten sechs RASTAner acht oder mehr Punkte gemacht, doch dieser offensive Team-Effort reichte nicht, um die Schwächen in der Defense wettmachen zu können. RASTAs insgesamt 15 Ballverluste waren ebenfalls mitverantwortlich für die zehnte Niederlage. Erfreulich: Mit dem erst 16-jährigen Johann Grünloh gab ein weiteres von RASTAs Talenten sein Zweitliga-Debüt.

Fakten

Würfe: RASTA 25/59 (42%) - Paderborn 35/66 (53%)
Dreier: RASTA 8/25 (32%) - Paderborn 9/24 (38%)
Freiwürfe: RASTA 29/38 (76%) - Paderborn 17/23 (74%)
Rebounds: RASTA 35- Paderborn 33
Assists: RASTA 22 - Paderborn 25
Ballverluste: RASTA 15 - Paderborn 13
Steals: RASTA 4 - Paderborn 5

1. Viertel

Erst 83 Sekunden waren gespielt, da fanden sich RASTAs Profis schon wieder an der Bande wieder: Ein 0:7-Start hatte Lucic zu einer ersten Auszeit gezwungen. Paderborn konnte im 1. Viertel quasi nach Belieben in der Zone abschließen, Lagerpusch gelangen elf Punkte in seinen knapp sechs Minuten auf dem Feld. Devin Searcy aber brachte RASTA in der 7. Minute erstmals in Führung - 13:12. Die Siegesserie der letzten Wochen aber gab den Vechtaern nicht den nötigen Halt und so liefen sie fortan immer einem Rückstand hinterher. 27 Punkte kassierten die Vechtaer im 1. Viertel, ein wahrlich missratener Start.

2. Viertel

Schon zu Beginn des 2. Viertels drohten die Vechtaer den Anschluss zu verlieren. Glücklicherweise traf Kapitän Josh Young in der 13. Minute einen ganz wichtigen Jumper zum 26:30 und später ebenso zum 28:33 (14.). Immer wieder konnten die Vechtaer einen zweistelligen Rückstand verhindern, fanden aber nicht wirklich ein Mittel, um Paderborns Inside-Plays zu unterbinden. Auch trafen die Vechtaer in der 1. Halbzeit ihre Dreier kaum (3/12) und hatten nach 20 Minuten acht Ballverluste zu beklagen. Ein Dunk von Tajuan Agee brachte die Gastgeber 1:21 Minute vor der Pause auf 39:42 heran, doch Paderborn konnte mit dem letzten Angriff noch eine Vier-Punkte-Führung herausspielen - 44:40.

3. Viertel

Ein praktisch offenes Feld bot sich beiden Teams direkt nach dem Seitenwechsel. RASTA machte sieben Punkten in den ersten 98 Sekunden der 2. Halbzeit, war beim 47:49 wieder ganz nah dran an Paderborn. Doch bekam das Lucic-Team die Gäste einfach nicht wirklich zu packen und kassierte hinten immer mehr Punkte. Per And-One baute Lagerpusch Paderborns Führung in der 26. Minute auf 60:50 aus, Dreier-Spezialist Chris Trapp erhöhte in der 28. Minute auf 65:52. Die Uni Baskets hatten nun ein heißes Händchen, auch Youngster Peter Hemschemeier traf von Downton - 70:57 (30.). Acht von elf Würfen hatten die Gäste im 3. Viertel getroffen, sieben Assists verbucht und neun Rebounds geholt, so 26 Punkte erzielt.

4. Viertel

Dass es noch zu einer solchen Aufholjagd wie eingangs beschrieben kommen würde, damit rechnete im RASTA Dome spätestens in der 32. Minute niemand mehr. Lagerpusch - wer sonst - stopfte eine Hemschemeier-Vorlage per Alley-Oop-Dunk ein zum 77:60 - Auszeit RASTA. Vladimir Lucic hatte genug gesehen, gab Youngster Justin Onyejiaka eine Chance. Gleich das erste Play nach der Auszeit funktionierte: Von Downtown läutete Preston Purifoy die Aufholjagd ein, die an Rasanz nicht zu überbieten war. Robin Lodders per And-One zum 76:82 (36.), Onyejiaka per Dreier zum 81:84 (37.), Layup von Josh Young zum 84:84-Ausgleich - noch 2:37 Minuten. Innerhalb von fünfeinhalb Minuten hatte RASTA einen 24:7-Lauf hingelegt, ein Wunder schien sich anzubahnen. Aber: Die Uni Baskets Paderborn setzten nun zum entscheidenden Schlag an. Jordan Barnes traf nur 13 Sekunden nach dem Ausgleich per Dreier, Chris Trapp legte ein And-One nach - 90:84. Diese zwei Aktionen brachten das Esterkamp-Team wieder in die Spur. RASTA hingegen ging die Energie aus, um die sensationelle Aufholjagd noch zu krönen. 

Stimmen zum Spiel

Vladimir Lucic (VEC): „Herzlichen Glückwunsch an Paderborn zum Sieg und an Coach Esterkamp zum Geburtstag! Ich muss leider sagen, dass diese Niederlage für mich nicht sonderlich überraschend kommt. Wir haben in der letzen Woche schlecht trainiert - und das ist mein Fehler. Ich habe es nicht geschafft, die Mannschaft nach der Siegesserie und besonders dem Sieg in Jena, auf dem Boden der Tatsachen zu halten. Es wurde angenommen, dass man schon viel weiter ist - praktisch in den Playoffs. Und dann gegen Paderborn, auch noch Zuhause, würde es einfach so weitergehen mit dem gewinnen. Aber die Uni Baskets sind ein sehr gutes Team, das sehr gut gecoacht wird. Ich mag an Paderborn, dass sie als eines der jüngsten Teams in der Liga, so schnell und schon so gut spielen. In der 1. Halbzeit haben wir zu viele offene Würfe nicht getroffen, trotzdem lagen wir nur mit vier Punkten hinten. Die Aufholjagd im 4. Viertel war wirklich toll. Aber ich möchte hier auch sagen, was ich der Mannschaft in der Auszeit beim 17-Punkte-Rückstand gesagt habe: ‚Wir haben jetzt nichts mehr zu verlieren. Also werde ich Justin bringen und die älteren, erfahrenen Spieler werden auf der Bank sitzen - schauen wir mal, was passiert.’ Wir sind dann zurückgekommen, was uns aber zu viel Kraft gekostet hat, um schlussendlich auch noch zu gewinnen.“

Steven Esterkamp (PAD): „RASTA hat einige sehr gute Spieler in den Reihen, die es uns heute sehr schwer gemacht haben. Glücklicherweise hatten wir uns zwischenzeitlich diese 17 Punkte Vorsprung herausgeworfen, so dass wir den Sieg holen konnten. Aber RASTA ist zurückgekommen und hat nie aufgegeben. Mein Team ist noch sehr jung und trotzdem haben wir heute so dazugelernt, dass wir am Ende die Kontrolle wieder übernommen konnten. Dann stimmte bei uns wieder die Balance zwischen schnellem und langsamem Spiel. Schließlich konnten wir ein paar Stops erzwingen, die uns einfache Punkte ermöglicht haben. Auch waren es am Ende ein, zwei Aktionen, in denen wir in der Offense einfach schneller waren und so gute Würfe bekommen haben.“

BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA - 18. Spieltag - Sa., 8.1.2022 - 19.30 Uhr - RASTA Dome

RASTA Vechta - Uni Baskets Paderborn 87:96 (24:27 / 16:17 / 17:26 / 30:26)

VEC: Josh Young (13 Punkte/8 Assists), Joschka Ferner (5), Robin Lodders (11), Tajuan Agee (8), Sheldon Eberhardt (6), James Washington, Johann Grünloh, Jannes Hundt (2), Joel Aminu (18/7 Rebounds), Justin Onyejiaka (4), Preston Purifoy (8), Devin Searcy (12/2 Steals).

PAD: Badu Buck (3), Jordan Barnes (18/9 Assists), Peter Hemschemeier (7), Jens Großmann, Johannes Konradt (2), Aaron Kayser (15), Lars Lagerpusch (26), Chip Flanigan (9), Chris Trapp (11) und Brad Greene (5/6 Rebounds/2 Blocks).

Zuschauer: keine (aufgrund der Corona-Lage)

RASTA Vechta - 2021/2022 - Der Kader

Tajuan Agee (Center, 24, USA), Joel Aminu (Guard, 24, D), Kilian Brockhoff (Center, 17, D), Sheldon Eberhardt (Guard, 26, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 26, D), Johann Grünloh (Center, 16, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 20, D), Sa’eed Nelson (Guard, 23, USA), Noah Jänen (Forward, 17, D), Robin Lodders (Center, 27, D), Tyrone Nash (Center, 33, USA), Justin Onyejiaka (Guard, 17, D), Preston Purifoy (Forward, 29, USA), Devin Searcy (Center, 32, USA), James Washington (Guard, 34, USA), Josh Young (Guard, 33, USA). Head Coach: Vladimir Lucic (39, SRB). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP). Assistant Coach: Marius Graf (30, D).

RASTA auf YouTube