BEIM MBC: RASTA VERPENNT HALBZEIT, VERLIERT SPIEL!

RASTA Vechta hat auch am 8. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga keinen Erfolg feiern können. Am Mittwochabend unterlag das Team von Head Coach Thomas Päch beim nun zum vierten Mal in Serie siegreichen SYNTAINICS MBC in Weißenfels mit 72:82 (27:49). Direkt nach Weihnachten muss RASTA schon am Sonntag (27.12., 18 Uhr) wieder ran, empfängt Zuhause die HAKRO Merlins Crailsheim, welche nach sieben Siegen in acht Spielen aktuell Tabellenzweiter sind.

Foto: Andreas Bez

In Kürze

In der Stadthalle in Weißenfels hatten sich die Gäste am Vorabend von Heiligabend früh ins Abseits manövriert, sie lagen gegen vor Selbstvertrauen nur so strotzende Hausherren schnell mit satten 15 Punkten hinten (5:20, 8. Minute). Auch Gründe dafür: RASTAs etatmäßiger Spielmacher Stefan Peno hatte sich im Warm-Up verletzt, spielte praktisch gar nicht. Und Jean Salumu hatte früh mit Foul-Problemen zu kämpfen, musste in Halbzeit eins viel Zeit auf der Bank verbringen. Ein aufopferungsvoller Kampf brachte RASTA in der 38. Minute nach einem zwischenzeitlichen 26-Punkte-Rückstand (38:64, 26. Minute) noch bis auf acht Punkte (68:76) an den Favoriten heran, dann hatte aber der MBC doch das bessere Ende für sich. RASTA hatte über die gesamte Spielzeit seine Dreier kaum ins Ziel (6/22) gebracht und 14 Offensiv-Rebounds zugelassen. Am Ende war Salumu mit 17 Punkten noch Top-Scorer im RASTA-Team, gefolgt von Dennis Clifford und Joh Young mit je 14 Zählern.

1. Viertel

Einen Start zum Vergessen erlebten die RASTNer in Weißenfels. Nach einem Fastbreak des MBC, vollendet von Quinton Hooker, lag Vechta in der 3. Minute schon mit 2:8 hinten. Und es kam noch bitterer: Nach 4:15 Minuten hatte das Päch-Team schon fünf Teamfouls, je zwei gingen auf das Konto von Stefan Peno und Denis Clifford. Die dann fälligen Freiwürfe verwandelte Shavon Coleman zur 12:2-Führung der Sachsen-Anhaltiner - Auszeit RASTA (5.). Exakt eine Minute später holte sich Jean Salumu, bis dahin gerade einmal 188 Sekunden auf dem Parkett, ausgerechnet in der Offense sein schon drittes Foul ab. Der SYNTAINICS MBC spielte derweil seinen Stiefel extrem effektiv herunter, David Brembly verwandelte in der 8. Minute einen Dreier zum 20:5. Sekunden vor dem Viertelnde legte der Forward dann noch zum 26:9-Pausenstand nach. Nur vier von 17 Würfen RASTAs waren erfolgreich gewesen, beim MBC lag die Quote bei gut 50% (8/15).

2. Viertel

Im sechsten Versuch gelang RASTA zu Beginn des 2. Viertels ein erster Dreier, Josh Young traf zum 12:28 (13.). Doch mit einem 5:0-Lauf erstickten die Hausherren vorerst Vechtas Aufbäumen - 33:12, nächste Auszeit RASTA (14.). Aus dieser heraus waren es weiter die Weißenfelser, welche den Ton angaben. Allen voran Sergio Kerusch lief heiß, traf in der 15. Minute seinen dritten Dreier für seine Punkte elf bis 13, der MBC führte in der 15. Minute mit 39:16. Es folgte die beste Phase der Vechtaer in der Stadthalle. Philipp Herkenhoffs Dreier zum 23:39 veranlasste Silvano Poropat dazu, dem MBC eine Auszeit zu gönnen (16.), in der 19. Minute verkürzte Josh Young per Floater auf 27:41. Aber: RASTA kassierte daraufhin noch einen 0:8-Lauf und lag zur Halbzeit mit satten 22 Punkten hinten (27:49). Nur 10/33 Würfen aus dem Feld waren erfolgreich gewesen (MBC 14/27), das Rebound-Duell ging mit 15:21 verloren, 14 Fouls hatte man sich geleistet (MBC neun) - RASTA lag völlig verdient zurück.

3. Viertel

Wer als RASTA-Fan auf eine Aufholjagd gehofft hatte, der musste diese Hoffnungen leider schnell begraben. Der SYNTAINICS MBC war in allen Belangen Herr der Lage, demonstrierte dies gleich in der ersten Minute der 2. Halbzeit. Hooker bediente den durch die Zone fliegenden Kyndahl Hill, Alley Oop-Dunking zum 51:29 (21.). Nach seinem vierten kassierten Foul drehte immerhin Jean Salumu kurz auf, machte fünf Zähler in Serie und RASTA lag „nur“ noch 34:53 hinten (23.). Mit einem weiteren Zwischenspurt machten die Sachsen-Anhaltiner wieder ernst: Roko Rogic per Dreier zum 59:35, Dunk von Hill zum 61:35 (beides 25.) nach RASTAs zehntem Ballverlust, nächster Dreier von Rogic - es war der zehnte des MBC - zum 64:38 (26.). Immerhin konnten die Vechtaer in den Folgeminuten den Rückstand verkürzen. Jean Salumu und Josh Young kamen offensiv zum Zug, brachten RASTA bis auf 14 Punkte an die Gastgeber heran - 50:64 (29.).

4. Viertel

Mangelnde Bereitschaft zu einem „Wunder von Weißenfels“ konnte man den RASTAnern auch in den finalen zehn Minuten nicht vorwerfen. Das Päch-Team warf wirklich alles in den Ring. Knapp vier Minuten vor dem Ende waren die Vechtaer nach Punkten von Dennis Clifford bis auf 13 Punkte ran am MBC - 63:76 (37.). Und eben jener Clifford legte sogar noch nach zum 65:76 - Auszeit Weißenfels (37.). Für RASTA kam es sogar noch besser. Philipp Herkenhoff traf 2:19 Minuten vor dem Ende per Dreier zum 68:76, die Partie war drauf und dran, ein Krimi zu werden. Im Gegenzug jedoch wurde MBC-Scharfschütze Michal Michalak beim Dreier gefoult, alle Freiwürfe saßen - Nackenschlag für RASTA. Und mit noch 93 Sekunden auf der Uhr besorgte Quinton Hooker mit dem zwölften MBC-Threeball des Abends die Entscheidung - 82:69 (39.).

Ausblick

Am frühen Donnerstagmorgen wird RASTA zurückerwartet in Vechta. Der Heiligabend steht dann ganz im Zeichen von Regeneration und Analyse ehe, die Weihnachtstage über trainiert wird. Denn schon am Sonntag (27.12., 18 Uhr) empfängt RASTA als einmal mehr krasser Außenseiter die HAKRO Merlins Crailsheim. Der Tabellenzweite gewann sieben seiner acht Spiele und konnte somit nahtlos an die erfolgreiche letzte Saison anknüpfen. RASTA hofft derweil auf die Einbindung von Neuzugang Ike Iroegbu. Der Nigerianer kann aller Voraussicht nach Ende der Woche ins Teamtraining einsteigen und könnte für Thomas Päch eine Alternative für das Crailsheim-Spiel sein.

Mittwoch, 23. Dezember 2020 - 19 Uhr - easyCredit BBL - 8. Spieltag

SYNTAINICS MBC - RASTA Vechta 82:72 (26:9 / 23:18 / 20:28 / 13:17)

MBC: David Brembly (13 Punkte), Marko Krstanovic, Sergio Kerusch (13), Kyndahl Hill (6/8 Rebounds/4 Assists), Philipp Hartwich (5), Shavon Coleman (13), Quinton Hooker (14/4 Assists), Michal Michalak (8), AJ Brodeur (4/4 Assists/3 Steals) und Roko Rogic (6).

VEC: Stefan Peno (2 Punkte), Tim Hasbargen (3/5 Rebounds/3 Assists), Josh Young (14/3 Assists), Jean Salumu (17), Philipp Herkenhoff (10/5 Rebounds), Jannes Hundt, Jordan Barnett (2), Björn Rohwer (DNP), Robin Christen /4/7 Rebounds), Will Vorhees (6/6 Rebounds) und Dennis Clifford (14/6 Rebounds).

Die Stimmen der Trainer zum Spiel

Thomas Päch (Vechta): „Die Geschichte ist relativ kurz: Wenn wir es offensiv nicht schaffen, unsere Möglichkeiten zu nutzen und dies derart extrem unsere Defensive beeinflusst, dann haben wir es schwer. In der 2. Halbzeit haben wir aber einen Weg zurück ins Spiel gefunden. Das war wichtig, da war viel Moral, viel Kampf, die Jungs haben niemals aufgegeben. Der eine entscheidende Ballbesitz, der eine entscheidende Stopp, das war das Foul beim Michalak-Dreier. Das war die Situation, in der wir vielleicht das Spiel noch einmal aufreißen können. Aber dann spielt der MBC mit so viel Selbstvertrauen, das wir momentan nicht haben, das wir uns erarbeiten müssen.“

Silvano Poropat (MBC): „Wir sind sehr gut ins Spiel gestartet, haben unglaublich gut verteidigt und über 25 Minuten unser Spiel durchgezogen. Vechta hatte nichts zu verlieren, bei uns ist die Spannung runtergegangen. Vechta hat uns von Mitte des 3. bis Mitte des 4. Viertels Probleme bereitet. Wir wurden immer langsamer und haben gewartet, dass das Spiel zu Ende geht anstatt die Aggressivität zu erhöhen und besser zu verteidigen. Aber es ist es fast unmöglich, nach so vielen Spielen hintereinander die Spannung hochzuhalten.“

Nächstes Spiel: am Sonntag, 27.12., um 18 Uhr gegen die HAKRO Merlins Crailsheim (live auf www.magentasport.de/basketball)

RASTA Vechta - 2020/2021 - Der Kader

Jordan Barnett (Forward, 24, USA), Robin Christen (Forward, 29, D), Dennis Clifford (Center, 28, USA), Tim Hasbargen (Guard, 24, D), Philipp Herkenhoff (Forward, 21, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Ike Ireogbu (Guard, 25, NGR/USA), Stefan Peno (Guard, 23, SRB), Björn Rohwer (Center, 24, D), Jean Salumu (Guard, 30, BEL), Malte Stenzel (Guard, 22, D), Will Vorhees (Forward, 25, USA), Josh Young (Guard, 32, USA). Head Coach: Thomas Päch (38, D). Assistant Coaches: Derrick Allen (40, USA), Marius Graf (29, D). Athletic Trainer: Andreas Finsinger (30, D).

RASTA auf YouTube