FREITAG: RASTA SINNT AUF WIEDERGUTMACHUNG!

Das erste von zwei BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA-Spielen binnen 48 Stunden bestreitet RASTA Vechta am Freitagabend (19 Uhr, live auf www.sportdeutschland.tv/rastavechta) bei den Nürnberg Falcons. RASTA sinnt nach dem verkorksten Auftritt gegen die Uni Baskets Paderborn und dem damit verbundenen Reißen der Siegesserie auf Wiedergutmachung. Außerdem will man Revanche nehmen für die in der Hinrunde nach Verlängerung erlittene Heimniederlage gegen die Falcons.

Szene aus der Hinrunde: Josh Young attackiert Nürnbergs Defense. Foto: Christian Becker.

Im doppelten Sinne also haben die Vechtaer etwas gutzumachen, werden es angesichts des verletzten Personals allerdings schwer haben, in der neuen KIA Metropol ARENA in Nürnberg zu bestehen. Neben dem Langzeitverletzten A.J. Turner fallen auch Sa’eed Nelson (Oberschenkel) und Kristofer Krause (Sprunggelenk) weiter aus. Angesichts der jüngsten Erfolgsserie der Nürnberger (sieben Siege in den letzten acht Spielen) obliegt den Franken die Bürde des Favoriten.

„Nürnberg ist zurzeit wirklich sehr gut drauf“, weiß auch RASTAs Forward Tyrone Nash. „Es ist ein gutes, athletisches Team. Wir haben noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen. Das ist Grund genug, um dorthin zu fahren, und es ihnen heimzuzahlen. Wie gesagt, Nürnberg spielt sehr gut. Wir haben in den letzen Wochen aber auch besser zusammengefunden. Zwei gute Teams treffen aufeinander und ich denke, die Vorzeichen für uns stehen gut.“

RASTAs Head Coach Vladimir Lucic wird sich aber wohl trotz der Rückkehr von Tyrone Nash, dessen Pferdekuss ausgeheilt ist, wieder einiges einfallen lassen müssen, um eine passende Rotation für die schwere Aufgabe beim Tabellenvierten zu finden. Die Nürnberg Falcons gewannen ihre letzten drei Spiele, bestechen dabei durch mannschaftliche Geschlossenheit - gerade in der Offense. Sechs Falcons machen im Schnitt pro Spiel zehn oder mehr Punkte, Top-Scorer ist Antonio Davis mit 16.8 Zählern. Auch holen drei Profis fünf oder mehr Rebounds pro Partie. Nürnbergs Trainer Vytautas Buzas (33) hat erst elf Spieler eingesetzt (RASTA 20).

Trotz des Höhenfluges der Falcons, schlägt Head Coach Vytautas Buzas leise Töne an: „Wir müssen uns alles hart erarbeiten. Vechta hat eine schwierige Zeit hinter sich, konnte sich aber stabilisieren und den Kader erfolgreich umbauen. Sie sind tief besetzt und haben sehr gute und erfahrene Spieler mit hoher individueller Klasse im Aufgebot. Der Tabellenplatz hat für mich wenig Aussagekraft. Sie sind und bleiben ein Top-Team in dieser Liga.“

Schaut man auf das „Zahlenspiel“ (unten) beweist dies, dass Zahlen oftmals halt wirklich nur eine Spielerei sind. Denn: Liegen die Kontrahenten in allen relevanten Statistiken nahezu gleich auf und sind auch defensiv ähnlich anfällig - RASTA kassiert pro Spiel 85.6 Punkte, Nürnberg 84.6 -, so trennen sie in der Tabelle doch neun Plätze. „Wir hatten viele Veränderungen im Kader. Bei Nürnberg scheint es früher gut gepasst zu haben - eher als bei uns. Jetzt wird es aber auch schon besser. Nürnberg jedenfalls ist schon so gut, wie sie sein können. Genau da wollen wir hin, dass wir unser komplettes Potential abrufen. Wir arbeiten daran, uns so zu zeigen, wie wir wirklich sein können auf dem Parkett. Und das werden wir eher früher als später beweisen“, sagt RASTAs Nash.

Nürnbergs Start mit drei Niederlagen aus den ersten Spielen ist längst vergessen, in der Frankenmetropole darf angesichts der aktuellen Bilanz nach oben geblickt werden. Dazu passt auch die von der Stadt gebaute, alles in allem rund 40 Millionen Euro teure neue Spielstätte. 3.881 Zuschauer passen in das Schmuckstück, am Freitag jedoch werden aufgrund der Corona-Lage keine Fans in der KIA Metropol ARENA sein. Ebenso am Sonntag (17 Uhr) in Vechta, wenn RASTA auf den Tabellenzehnten, die RÖMERSTROM Gladiators Trier trifft.

Zwei Spiele binnen 48 Stunden für RASTA, zwei Chancen, um Boden gutzumachen. „Es ist ein sehr wichtiges Wochenende für uns“, weiß Vechtas Guard Joel Aminu. Erst einmal gilt alle Konzentration dem Freitag. In der Tabelle ist sowohl nach oben als auch nach unten alles möglich. So ist es oft in der ProA, ich spreche da aus Erfahrung. Ich bin guter Dinge, dass wir in dieser Saison noch gute Ergebnisse erzielen können.“

Zahlenspiel

Punkte: RASTA 83.0  (12.) - Nürnberg 82.8 (13.)
Feldwürfe: RASTA 45.2%  (14.) - Nürnberg 46.8% (10.)
Zweier: RASTA 52.9%  (11.) - Nürnberg 52.9% (10.)
Dreier: RASTA 35.7% (9) - Nürnberg 35.1% (10.)
Freiwürfe: RASTA 76.5% (4.) - Nürnberg 74.1% (5.)
Rebounds: RASTA 34.0 (13.) - Jena 34.0 (12.)
Assists: RASTA 18.3 (9.) - Nürnberg 15.6 (17.)
Ballverluste: RASTA 16.2 (14.) - Nürnberg 14.6 (10.)
Steals: RASTA 6.6 (11.) - Nürnberg 6.4 (14.)

Fr., 14.1.2022 - 19 Uhr - BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA - 19. Spieltag

Nürnberg Falcons BC (4., 11-6) - RASTA Vechta (13., 7-10)


TV: live im Internet auf www.sportdeutschland.tv/rastavechta

RASTA Vechta - 2021/2022 - Der Kader

Tajuan Agee (Center, 24, USA), Joel Aminu (Guard, 24, D), Kilian Brockhoff (Center, 17, D), Sheldon Eberhardt (Guard, 26, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 26, D), Johann Grünloh (Center, 16, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 20, D), Sa’eed Nelson (Guard, 23, USA), Noah Jänen (Forward, 17, D), Robin Lodders (Center, 27, D), Tyrone Nash (Center, 33, USA), Justin Onyejiaka (Guard, 17, D), Preston Purifoy (Forward, 29, USA), Devin Searcy (Center, 32, USA), James Washington (Guard, 34, USA), Josh Young (Guard, 33, USA). Head Coach: Vladimir Lucic (39, SRB). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP). Assistant Coach: Marius Graf (30, D).

RASTA auf YouTube