GENERALPROBE GEGLÜCKT: RASTA MIT 98:69-HEIMSIEG IN DIE PLAYOFFS!

Vor dem Start ins Playoff-Viertelfinale gegen die NINERS Chemnitz hat sich RASTA Vechta am Sonntag - präsentiert von Spieltagssponsor WIESENHOF - in guter Form gezeigt. Am 34. und somit letzten Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga-Hauptrunde gewann der Tabellensechste mit 98:69 (50:29) gegen den SYNTAINICS MBC. Am Freitag (20:30 Uhr, live bei Dyn und bei WELT TV) steht für das Team von Head Coach Ty Harrelson Spiel 1 der „Best-of-five“-Serie gegen Chemnitz auf dem Programm.

Tanner Groves wird von seinem Team gefeiert. Foto: Christian Becker.

In Kürze

Hatten die Vechtaer an Himmelfahrt noch den Fokus vermissen lassen und waren so den Bamberg Baskets klar unterlegen gewesen, so machten sie am Sonntag von Beginn an ernst. Dem SYNTAINICS MBC wurde vor 3.140 Zuschauern im ausverkauften RASTA Dome früh der Schneid abgekauft, so dass RASTA schon nach dem 1. Viertel mit 14 Punkten Vorsprung führte. Den ganzen Nachmittag über trafen die Vechtaer hervorragend von Downtown und hatten in Tanner Groves (20 Punkte und neun Rebounds in knapp 15 Minuten) ein gutes Vorbild in Sachen Einsatz und Effizienz. 

Fakten

Feldwürfe: RASTA 46% (37/81) - Weißenfels 37% (25/68)
Zweier: RASTA 49% (19/39) - Weißenfels 37% (13/35)
Dreier: RASTA 43% (18/42) - Weißenfels 36% (12/33)
Freiwürfe: RASTA 75% (6/8) - Weißenfels 63% (7/11)
Rebounds: RASTA 50 (15 off.) - Weißenfels 38 (10 off.)
Assists: RASTA 27 - Weißenfels 7
Ballverluste: RASTA 8 - Weißenfels 14
Steals: RASTA 9 - Weißenfels 4
Blocks: RASTA 3 - Weißenfels 3
Fouls: RASTA 17 - Weißenfels 9
Points In The Paint: RASTA 36 - Weißenfels 24
2nd Chance Points: RASTA 19 - Weißenfels 8
Fast Break Points: RASTA 8 - Weißenfels 11
Höchste Führung: RASTA 32 (98:66) - Weißenfels 3 (5:2)
Bester Zu-Null-Lauf: RASTA 11 (27:10) - Weißenfels 6 (45:70)
Führungswechsel: 2
Gleichstand: 1

Stimmen zum Spiel

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Wir haben heute wirklich attraktiven Basketball gespielt, wir haben den Ball bewegt und unsere Defense hat mit der nötigen Intensität agiert. Die Mannschaft hat gleich im 1. Viertel gezeigt, dass sie heute bereit war für diese Partie. Wir konnten dem MBC vieles wegnehmen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie in einem Spiel, in dem es mit Blick auf die Tabelle um nichts mehr ging. Wir haben es heute also besser gemacht als am Donnerstag in Bamberg. Jetzt gegen Chemnitz wird es auch wieder darum gehen, miteinander zu spielen, Defense zu spielen und physisch zu sein - und natürlich darum, sich zu freuen, dass wir jetzt Playoff-Basketball spielen. Wir haben uns das verdient, durch die viele Arbeit, die jeder die ganze Saison über reingesteckt hat. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir, wenn wir gut spielen können, auch jedes Team schlagen können. Eines möchte ich nicht vergessen, zu sagen: Allen Müttern einen schönen Muttertag!“

Predrag Krunic (Head Coach Weißenfels): „Gratulation an RASTA Vechta zu diesem verdienten Sieg und viel Glück in den Playoffs! Vechta war heute besser als wir. Und für uns war es vom Kopf her auch kein einfaches Spiel, da wir den 13. Platz bereits sicher hatten. Das ist ein sehr gutes Ergebnis für uns. Gratulation daher auch an unsere Jungs, die Coaches und überhaupt alle im Verein, denn wir haben unser Saisonziel erreicht. Insgesamt war es eine gute Saison von uns. Dass das Spiel heute von uns nicht so gut war, steht außer Frage. Aber insgesamt haben wir einen guten Job gemacht. Danke an unsere Fans für die über die ganze Saison geleistete Unterstützung. Am Ende war es ein gutes Teamwork von allen, damit wir unsere Ziele erreichen konnten.“

1. Viertel

Ohne den in Berlin im Endspiel um die deutsche U19-Meisterschaft stehenden Johann Grünloh, dafür mit dem nach einem Infekt wiedergenesenen Richmond Aririguzoh, ließ RASTA keine Zweifel an der Ernsthaftigkeit der heutigen Aufgabe aufkommen. Die Zonen waren orangenes Hoheitsgebiet, 14:6 Rebounds gingen in den ersten zehn Minuten an RASTA. Sehr präsent war vor allem Tanner Groves mit schon neun Punkten und sechs Rebounds. Zudem trafen die Vechtaer vier ihrer acht Dreier. Der  24:10-Pausenstand ging vollends in Ordnung. 

2. Viertel

Von 16:10 im 1. Viertel bis auf 27:10 setzten sich die Hausherren ab. Der Vorsprung wurde nun größer und größer, RASTA hatte Ball und Gegner komplett im Griff. Im 2. Viertel fielen sechs von elf Dreier, Joschka Ferner und Ryan Schweiger hatten nach 20 Minuten jeweils dreimal von jenseits der 6.75 Meter getroffen. Bis auf 42:20 setzte sich das Harrelson-Team ab und führte zur großen Pause noch mit 21 Punkten - 50:29. Der SYNTAINICS MBC hatte bis dahin nur vier Fouls begangen, die Trefferquote lag bei mageren 34%, während die der Vechtaer bei 47% stand. 

3. Viertel

Auch nach dem Seitenwechsel gingen die RASTAner wesentlich energischer als die Gäste zur Sache.  Zwar fielen die Dreier nicht mehr so hochprozentig, doch die Vechtaer sicherten sich im 3. Viertel starke sieben Offensiv-Rebounds. Tanner Groves sammelte in diesem Abschnitt noch seinen 20 Punkt und seinen neunten Rebound, dann hatte der US-Amerikaner Feierabend. Vechta führte zwischenzeitlich mit 70:39, von echter Gegenwehr konnten keine Rede sein. 

4. Viertel

Die Vechtaer Dominanz setzte sich noch im Schlussabschnitt fort. In dem spielten die dann von der Bank gekommenen Kaya Bayram und Nat Diallo jeweils 7:29 Minuten, Luc van Slooten stand gar das ganze 4. Viertel über auf dem Parkett. Alle zwölf eingesetzten RASTAner kamen schließlich zu Punkten, während keiner aus dem Team mehr als 22:35 spielte. Noch einmal fünf Dreier versenkte der Aufsteiger, stand am Ende bei satten 18 Threeballs. Dass auf Seiten des MBCs Johnathan Stove 25 Punkte erzielen konnte, tat RASTA nicht weh - der 21. Saisonsieg war niemals gefährdet.

easyCredit BBL  - Saison 2023/24 - 34. Spieltag - Sonntag, 12.5.24 - 15:30 Uhr - RASTA Dome

RASTA Vechta - SYNTAINICS MBC 98:69 (24:10 / 26:19 / 23:19 / 25:21)

VEC: Kaya Bayram (3 Punkte), Luc van Slooten (4), Nat Diallo (6), Joschka Ferner (12), Tommy Kuhse (2/9 Assists), Ryan Schwieger (12), Joel Aminu (7), Tanner Groves (20/9 Rebounds), Wes Iwundu (12), Chip Flanigan (7/3 Steals), Spencer Reaves (11) und Rich Aririguzoh (2)

MBC: Nico Wenzl (3 Punkte), Martin Breunig (4), Stephan Jelks (2 Steals), Johnatahn Stove (25/2 Steals)), Charles Callison (8), Chris-Ebou Ndow (14/11 Rebounds), Vince Edwards (7), Hendrik Warner (4), John Bryant (4/(2 Steals) und Ralph Hounnou.

Zuschauer: 3.140 (ausverkauft)

RASTA Vechta - 2023/2024 - Der Kader

Spieler: Joel Aminu (Shooting Guard, 27, D), Richmond Aririguzoh (Center, 25, NGA/USA), Kaya Bayram (Point Guard, 19, D), Joshua Bonga (Point Guard, 18, D), Nat Diallo (Center, 23, D), Joschka Ferner (Small Forward/Power Forward, 28, D), Chip Flanigan (Small Forward, 28, USA), Tanner Groves (Power Forward, 24, USA), Johann Grünloh (Center, 18, D), Wes Iwundu (Small Forward, 29, USA), Noah Jänen (Small Forward, 19, D), Jack Kayil (Point Guard, 17, D), Tommy Kuhse (Point Guard, 26, USA), Spencer Reaves (Shooting Guard, 28, USA/D), Ryan Schwieger (Shooting Guard/Small Forward, 24, USA), Luc van Slooten (Small Forward/Power Forward, 21, D), Linus Trettin (Small Forward, 18, D). Head Coach: Ty Harrelson (43, USA/AUS). Assistant Coaches: Miguel Zapata (44, ESP) und Marius Graf (33, D). Performance Coach: Domenik Theodorou (38, D).

RASTA auf YouTube