IN NÜRNBERG: RASTAs 3. VIERTEL KOSTET SIEGCHANCE!

Aufgrund eines Einbruchs nach der Halbzeitpause hat sich RASTA Vechta am Freitagabend um seine Außenseiterchance beim Tabellenvierten, den Nürnberg Falcons, gebracht. Am 19. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verloren die Vechtaer nämlich trotz einer Halbzeitführung noch deutlich mit 69:87 (45:42). Bereits am Sonntag kann RASTA die Niederlage vergessen machen, dann trifft das Team von Head Coach Vladimir Lucic um 17 Uhr Zuhause auf die RÖMERSTROM Gladiators Trier (live auf www.sportdeutschland.tv/rastavechta).

Enttäuschung pur: RASTAs Profis in Nürnberg. Foto: Sportfoto Zink.

In Kürze

Von drei Vierteln verlor RASTA Vechta in der neuen KIA Metropol ARENA nur eines, doch das hatte es in sich. Noch in der 24. Minute führte RASTA mit 51:50, hatte bis dahin vor allem von jenseits der 6.75 Meter immer wieder erfolgreich zugeschlagen und sah im Vergleich zum letzen Spiel gegen die Uni Baskets Paderborn schlichtweg verbessert aus. Doch dann passierte schier unglaubliches: RASTA kassierte bis Viertelnde einen 1:20-Lauf und warf damit alle Chancen auf einen Auswärtssieg weg. Auf Seiten Nürnbergs machten acht Spieler acht oder mehr Punkte, Top-Scorer der Vechtaer war James Washington (16 Zähler). Die Gäste hatten sich 17 Ballverluste erlaubt, die 20 geholten Rebounds waren schlussendlich nichts wert. Zumal RASTAs 2er-Quote mit 31% (11/36) so schlecht war, dass Offensiv-Rebounds praktisch unausweichlich waren. 

Fakten

Würfe: RASTA 22/64 (34%) - Nürnberg 35/54 (65%)

Dreier: RASTA 11/28 (39%) - Nürnberg 6/14 (43%)

Freiwürfe: RASTA 14/22 (64%) - Nürnberg 11/17 (65%)

Rebounds: RASTA 38 - Nürnberg 30

Assists: RASTA 12 - Nürnberg 21

Ballverluste: RASTA 15 - Nürnberg 17

Steals: RASTA 8 - Nürnberg 9

1. Viertel

Besserer Start für den Tabellenvierten! Die Nürnberg Falcons attackierten schon in den ersten Minuten stark, gingen nach einem Vechtaer Turnover und Evan Taylors Punkten mit 9:4 in Führung (4. Minute). Roland Nyama legte eine halbe Minute später nach zur Sieben-Punkte-Führung, darauf folgte ein Offensiv-Foul RASTAs - Auszeit Vechta bei 4:11 (5.). Die Starting Five der Gäste aber bekam von ihrem Trainer eine zweite Chance - und nutzte sie. Allen voran James Washington fand nun das Ziel, machte drei Dreier und sorgte so quasi im Alleingang für den 13:13-Ausgleich (7). Und weil wenig später Tyrone Nash gleich zwei Offensiv-Rebounds holen konnte, zum 15:15 traf, bat nun auch Vytautas Buzas zur Besprechung an die Bande (8.). Auch zur Pause ein Unentschieden (19:19), noch konnte kein Team der Partie seinen Stempel aufdrücken.

2. Viertel

Dreierregen in der KIA Metropol ARENA! Nachdem für die Vechtaer im 1. Viertel nur James Washington von jenseits der 6.75 Meter getroffen hatte, reihten sich im zweiten Spielabschnitt vier weitere Gäste in die Liste der erfolgreichen Distanzschützen ein. Hundt zum 22:23-Anschluss (12.), Sheldon Eberhardt zur 25:23-Führung (13.), erneute Führung durch Preston Purifoy (30:28, 15.) und dann Joschka Ferner zum 33:28 (16.) - alles Treffer von Downtown. Als dann noch Joel Aminu nach gutem Auge von Washington auf 42:37 (19.) stellte und Ferner 25 Sekunden vor der Halbzeitpause erneut von jenseits des Perimeters das 45:39 markierte, war die Laune bei RASTAs Fans vor den Endgeräten in Vechta so richtig gut.

3. Viertel

Nicht oft hatte RASTA in dieser Saison eine Führung mit in eine 2. Halbzeit genommen. Umso schöner war es, dass Ferner in der 22. Minute per Dreier erneut einen Sechs-Punkte-Vorsprung für die Vechtaer herauswarf - 48:42. Was dann jedoch folgte, war aus Sicht aller Fans RASTA Vechtas nur mit Entsetzen zu verfolgen. Die Nürnberg Falcons schalteten wie auf Befehl auf Vollgas und zogen das Momentum an sich. Den Sechs-Punkte-Rückstand zerrupfte der Favorit buchstäblich in der Luft, ließ RASTAs Offense und Defense minutenlang ganz schlecht aussehen. Zwar zwang ein Dunking von Devin Searcy zum 51:50 für RASTA Nürnberg noch einmal in eine Auszeit (24.), nach der aber spielten dann wirklich nur noch die Gastgeber Basketball. Bis zum Viertelende legten sie einen 20:1-Lauf hin, RASTA war nur noch Statist. Nürnberg hatte im 3. Viertel alle seine elf Würfe aus dem Feld getroffen, RASTA nur zwei von 16. Außerdem leisteten sich die Niedersachsen sechs Ballverluste und hatten nun auch beim in der 1. Halbzeit noch so überzeugenden Rebounding das Nachsehen (7:11).

4. Viertel

An ein wundersames Comeback RASTA Vechtas im Schlussabschnitt war schnell nicht mehr zu denken. Tim Köpples Dreier in der 32. Minute schraubte Nürnbergs Vorsprung auf schon 22 Punkte - die Partie war beim 77:55 längst entschieden. Die Gastgeber verwalteten ihren Vorsprung souverän, für RASTAs gab’s nicht mehr als ein Herankommen auf -14 in der 35. Minute, Washington hatte von Downtown zum 63:77 getroffen. Durch die zweite Niederlage in Serie - nach zuvor vier Siegen hintereinander - müssen die Vechtaer in Sachen Tabelle den Blick wieder gänzlich nach unten richten. Mit weiterhin sieben Siegen fielen die RASTAner auf Platz 14 zurück und haben vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Wie gut, dass das Lucic-Team schon am Sonntag (17 Uhr) gegen die am heutigen Abend ebenso sieglosen RÖMERSTROM Gladiators Trier (80:88-Heimniederlage gegen die ROSTOCK SEAWOLVES) die Chance hat, den Frust über die Niederlage im Frankenland beiseite zu wischen.

Stimmen zum Spiel

Vladimir Lucic (VEC): „Gratulation an Nürnberg! Was mit meiner Mannschaft nach der Pause los war, kann ich so kurz nach dem Spiel noch nicht sagen. In der 1. Halbzeit hatten wir das Spiel weitestgehend unter Kontrolle, nach dem Seitenwechsel haben wir unser Spiel quasi komplett eingestellt - ein Viertel mit 7:28 zu verlieren ist schon sehr bemerkenswert. Ein anderes interessantes Detail ist, dass wir 20 Offensiv-Rebounds geholt haben, zehn mehr als Nürnberg und trotzdem verlieren wir mit 18 Punkten Differenz. Wir haben ganz schlecht aus dem Feld geworfen, speziell im Nahbereich. Und wenn man 17 Ballverluste hat, dann zeigt das nur, dass es in unserer Offense, mit unserer Spieleröffnung, einfach nicht passt.“

Vytautas Buzas (NBC): „Ich freue mich für alle unsere Fans und den ganzen Klub, dass wir dieses Spiel gewonnen haben - allen Gratulation dazu! Wir müssen verstehen, dass für uns ein Sieg gegen einen Klub, der vor kurzem noch in der easyCredit Basketball Bundesliga und sogar in der Basketball Champions League gespielt hat, ein großer Erfolg ist. So ein Erfolg kann uns Selbstvertrauen geben und er zeigt auch, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Gratulation auch an meine Spieler, die heute gezeigt haben, zu was sie imstande sind - gerade ein der Defense. Die Defense ist für uns der wichtigste Bestandteil und wir haben uns verbessert, machen also auch in dieser Hinsicht Schritte in die richtige Richtung.“

BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA - 19. Spieltag - Fr., 14.1.22 - 19 Uhr - KIA Metropol ARENA

Nürnberg Falcons BC - RASTA Vechta 87:69 (19:19 / 23:26 / 28:7 / 17:17)

NBC: Dupree Mc Brayer (15 Punkte/3 Steals), Antonio Davis (15), Christian Feneberg, Josh Price (9/7 Rebounds), Evan Taylor (10), Benedikt Maukner, Jonathan Maier (13), Sebastian Schröder (8), Moritz Eckert (DNP), Roland Nyama (9) und Tim Köpple (8/8 Assists/3 Steals).

VEC: Josh Young (8 Punkte), Joschka Ferner (11/6 Rebounds/2 Steals), Robin Lodders, Sheldon Eberhardt (5), James Washington (16/5 Assists), Johann Grünloh, Jannes Hundt (3), Joel Aminu (6), Preston Purifoy (6/2 Steals), Devin Searcy (10/6 Rebounds) und Tyrone Nash (4)

Zuschauer: keine (aufgrund der Corona-Lage)

RASTA Vechta - 2021/2022 - Der Kader

Tajuan Agee (Center, 24, USA), Joel Aminu (Guard, 24, D), Kilian Brockhoff (Center, 17, D), Sheldon Eberhardt (Guard, 26, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 25, D), Johann Grünloh (Center, 16, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 20, D), Sa’eed Nelson (Guard, 23, USA), Noah Jänen (Forward, 17, D), Robin Lodders (Center, 27, D), Tyrone Nash (Center, 33, USA), Justin Onyejiaka (Guard, 17, D), Preston Purifoy (Forward, 29, USA), Devin Searcy (Center, 32, USA), James Washington (Guard, 34, USA), Josh Young (Guard, 33, USA). Head Coach: Vladimir Lucic (39, SRB). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP). Assistant Coach: Marius Graf (30, D).

RASTA auf YouTube