SAMSTAG: RASTA EMPFÄNGT UNI BASKETS PADERBORN!

Wenn RASTA Vechta am Samstag die Uni Baskets Paderborn empfängt, hat der Tabellen-13. erstmals seit mehr als zwei Jahren die Chance, fünf Ligaspiele in Serie zu gewinnen. Die Partie aus dem RASTA Dome, der 18. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, beginnt um 19.30 Uhr und ist auch live und kostenlos im Internet zu sehen (www.sportdeutschland.tv/rastavechta).

Foto: Christian Becker.

Rückblick: Die Saison 2019-20 startete für RASTA Vechta mit easyCredit Basketball Bundesliga-Niederlagen bei ratiopharm ulm und bei ALBA BERLIN sowie Zuhause gegen die EWE Baskets Oldenburg. Auf den Hammer-Auftakt gegen drei Titelkandidaten folgten zwischen dem 13. Oktober und dem 16. November 2019 jedoch fünf Siege in Serie. Nun haben die Vechtaer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA die Möglichkeit, erstmals wieder eine solche Serie zu schaffen. Der 82:81-Comeback-Sieg vom Sonntag beim nun Tabellenzweiten Medipolis SC Jena war der vierte Erfolg und sollte reichlich Selbstvertrauen beschert haben.

„Wir waren am Ende in der Spur, sind hartnäckig dran geblieben und haben zusammengehalten, weiter alles gegeben. Bei all den Niederlagen zuvor ist uns das nicht so gelungen, nach Rückständen konnten wir nicht zurückkommen. Wir haben unsere Lehren daraus gezogen, reagieren in schwierigen Situationen nun besser. Und so gewinnt man dann auch Spiele“, so Preston Purifoy.

Durch die aktuell erfolgreiche Phase hat RASTA auf Platz 13 mittlerweile vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze - der katastrophale Start mit sechs Niederlagen in sechs Spielen scheint (fast) vergessen. Die Uni Baskets Paderborn liegen auf Platz 5, haben ihrerseits vier Punkte Vorsprung auf RASTA. Mitte Oktober trafen die Teams am 5. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA aufeinander, euphorisierte Paderborner schlugen RASTA 99:86 und landeten ihren vierten Heimsieg in Serie. Vechtas Niederlage bedeutete das Aus für RASTAs damaligen Head Coach Derrick Allen. 

„Ich habe einige Paderborner Spiele gesehen, auch das gegen uns aus der Hinrunde“, sagt RASTAs aktueller Trainer, Vladimir Lucic. „Die Uni Baskets sind mit das jüngste Team der Liga und das zeigt sich auch in ihrem Spiel. Sie nehmen sehr oft den Dreier, haben mit Barnes einen sehr guten Spielmacher und spielen sehr gerne ‚small ball‘, also nicht mit zwei Big Men. Wir müssen sie daran hindern, bei den Dreiern in einen Rhythmus zu kommen und in unserer Defense die Rebounds holen. Und weil Paderborn gerne sehr schnell spielt, müssen wir natürlich auch Fastbreaks unterbinden. Setzen wir unseren Plan um, haben wir eine gute Chance auf einen Heimsieg. Aber: Paderborn ist sehr gefährlich!"

RASTA trifft am Samstag auf Ostwestfalen, die in der 16 Spiele umfassenden Hinserie nur sechs Auswärtspartien bestritten. Head Coach Steven Esterkamp, der am Spieltag seinen 41. Geburtstag feiert, konnte sich am Sonntag über den erst zweiten Sieg in der Fremde freuen, ein 92:90 beim Tabellenvorletzten, den Itzehoe Eagles. „Ich bin stolz auf unsere junge Mannschaft, die in einem hart umkämpften Spiel zusammengehalten und die Ruhe bewahrt hat. Am Ende haben wir natürlich einige Fehler gemacht. Aber wir haben einen Weg gefunden, ein wichtiges Spiel in den letzten Sekunden zu gewinnen. Das sind wichtige Siege, die mein Team trotz der gemachten Fehler in seiner Entwicklung weiterbringen“, so der US-Amerikaner, der in der Saison 2013-14 fünf Spiele für RASTA Vechta gemacht hatte.

Spielentscheidender Mann für die Paderborner war Chris Trapp. Der 29-Jährige traf acht Dreier bei nur zehn Versuchen und kam auf 32 Punkte. 54 Threeballs hat der US-Amerikaner in 15 Spielen versenkt, seine Quote von 46.2% ist überragend. Und natürlich konnte sich Coach Esterkamp auch wieder auf seine zwei weiteren Top-Spieler Jordan Barnes (17.7 Punkte / 7.5 Assists / 5.3 Rebounds) und Brad Green (12.7 Punkte / 6.4 Rebounds / 1.2 Blocks) verlassen. Dazu haben die Uni Baskets Paderborn mit Chip Flanigan, der pro Spiel 2.1 Steals generiert, einen in der Defensive extrem hartnäckigen Akteur.

Unterdessen hat bei RASTA Vechta das Verletzungspech wieder zugeschlagen. Neben dem Langzeitverletzten A.J. Turner werden auch Kristofer Krause und Sa’eed Nelson für das Paderborn-Spiel ausfallen. Kristoffer Krause zog sich am Sonntag in Jena eine Sprunggelenksverletzung zu, fällt mindestens vier Wochen aus. Schneller wieder einsatzbereit sein soll Nelson (Oberschenkel), allerdings scheint auch er in den nächsten drei Spielen gegen Paderborn, in Nürnberg (14.1.) und gegen Trier (16.1.) nicht zur Verfügung zu stehen. 

Zahlenspiel

Punkte: RASTA 82.8 (13.) - Paderborn 86.0 (7.)
Feldwürfe: RASTA 45.3%  (14.) - Paderborn 49.4% (4.)
Zweier: RASTA 53.1% (12.) - Paderborn 56.8% (6.)
Dreier: RASTA 35.9% (9.) - Paderborn 38.3% (5.)
Freiwürfe: RASTA 76.5% (4.) - Paderborn 72.3% (13.)
Rebounds: RASTA 33.9 (12.) - Paderborn 32.5 (14.)
Assists: RASTA 18.1 (10.) - Paderborn 23.9 (1.)
Ballverluste: RASTA 16.3 (15.) - Paderborn 14.6 (8.)
Steals: RASTA 6.8 (11.) - Paderborn 7.8 (6.)
Fouls: RASTA 23.8 (16.) - Paderborn 20.3 (5.)

Sa., 8.1.2022 - 19.30 Uhr - RASTA Dome - BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA - 18. Spieltag

RASTA Vechta (13., 7-9) - Uni Baskets Paderborn (5., 9-7)

TV: live auf www.sportdeutschland.tv/rastavechta 

RASTA Vechta - 2021/2022 - Der Kader

Tajuan Agee (Center, 24, USA), Joel Aminu (Guard, 24, D), Kilian Brockhoff (Center, 17, D), Sheldon Eberhardt (Guard, 26, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 26, D), Johann Grünloh (Center, 16, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 20, D), Sa’eed Nelson (Guard, 23, USA), Noah Jänen (Forward, 17, D), Robin Lodders (Center, 27, D), Tyrone Nash (Center, 33, USA), Justin Onyejiaka (Guard, 17, D), Preston Purifoy (Forward, 29, USA), Devin Searcy (Center, 32, USA), James Washington (Guard, 34, USA), Josh Young (Guard, 33, USA). Head Coach: Vladimir Lucic (39, SRB). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP). Assistant Coach: Marius Graf (30, D).

RASTA auf YouTube